"Brandis-Gottesdienst"

Bekannt und geschätzt ist, dass wir auf der Holzbrücke Hasle-Rüegsau im Juni einen Freiluftgottesdienst feiern. Neu ist, dass am 17. Juni um 9.30 Uhr nun auch Lützelflüh mit dabei ist! Die Musikgesellschaft Hasle-Rüegsau und die Trachtengruppe Lützelflüh musizieren mit uns, die kleine Anne-Sophie Gerber aus Hasle wird getauft, und zusammen mit Pfrn. Susanna Gehrig und Pfr. David Schneeberger erzählen wir eine grosse Geschichte über Zerwürfnis, Kampf und Versöhnung nach. Wie befreiend, wenn „Möffen“ und „Banditen“ am Fluss das Kriegsbeil begraben, in uralten Zeiten wie heute. – Nicht verpassen!

Pfr. Hannes Müri

 

 

Musik und Sport

Die Sendungen desselben Titels auf Schweizer Radio DRS1 habe ich geliebt! Und so freue ich mich auch auf die Kombination unseres Praise-Gottesdienstes mit der Übertragung des WM-Fussballspiels Serbien – Schweiz am Freitag, dem 22. Juni. Konkret: um 19.00 Uhr in der Kirche tolle Bandmusik mit der ypb und ein Input von Christina Schär-Weissert zum Thema „strong enough“; ab 20.00 Uhr im Bistro Übertragung des Matches und Grillieren auf dem Vorplatz. Da schlägt das Herz höher! – Übrigens gibt es schon am 1. Juni einen nicht weniger feiernswerten Praise mit Daniel „Harry“ Peter zum Thema „sorglos“.

Pfr. Hannes Müri

 

 

Ein feines Zmittag

Am Sonntag, 3. Juni findet nach dem Gottesdienst wieder ein Elternanlass vom Sunntigs-Träff statt. Da gibt es wiederum die neusten Infos zum spannenden Sunntigs-Träff-Programm. Das Besondere in diesem Jahr ist, dass die Sunntigs-Träff-Kinder gerade selber für ihre Eltern und Geschwister ein feines «Zmittag» kochen! Das wird sicher ein Abenteuer, wenn so viele fleissige Hände in der Bistro-Küche am Werk sind, ein tolles Menü kreieren, die Tische schön decken und dafür sorgen, dass es den Gästen gefällt! Herzlich willkommen allen Sunntigs-Träff-Familien an diesem Sonntag im Bistro C!

Das Sunntigs-Träff-Team

 

 

ImPuls

Auf meinem Handy tippe ich für einen Freund eine Antwort in unserem Chat. Er fragt nach einem möglichen Termin für ein gemeinsames Telefongespräch. Ja, da muss ich erst in die Agenda schauen. Gar nicht so einfach. Ist es dringend? Was soll ich anbieten? Dann stocke ich und denke nach. Lief das eigentlich vor dem digitalen Zeitalter auch so umständlich? Oder war der Griff zum Telefonhörer niederschwelliger? Ich habe ja die Freiheit zu sagen, dass der Zeitpunkt gerade unpassend ist? Nach meiner Wahrnehmung haben Hin und Her im digitalen Kontext zugenommen. Deshalb meine Antwort: "Ruf einfach an, ich will mir dann für dich - meinen Freund - Zeit nehmen! (siehe Psalm 50,15)

Stephan Sauter